Das wird kein gutes Geschäft!

Das darf ich mir von gewissen Leuten immer wieder anhören. Auch dass mir bewusst sein sollte, dass ich rückwärts machen werde…

Das wird kein gutes
Geschäft!

Das wird kein ‚gutes Geschäft‘. Das darf ich mir von gewissen Leuten immer wieder anhören. Auch dass mir bewusst sein sollte, dass ich rückwärts machen werde.
Das IST mir bewusst and i couldn’t care less.

Ich mache das nämlich hauptsächlich, wills mer e schiissfreud macht.

Wann ist Flohmarkt?

Bin ich im Ausland, ist das oft mit das Erste über das ich mich informiere. Und nie ist es weil ich Geld sparen könnte. Die Auswahl ist’s, die Spannung, die Schatzsuche.

Seit ich mich erinnern kann sind mir Flohmis, Secondhandläden und Brockis, sowie dreiste Abluchsereien von Friends & Family (du äh…bruchsch du das eigentli no?) ein grosses Vergnügen. Grösstenteils hab ich das von meiner Mutter, denn dieses Vergnügen teilen wir und wir teilen es gern.
Kein Flohmarkt ist besser als de mit em Mami!
Seien es Kleider, Möbel, Accessoires oder Chuchitüechli, ich steh auf gute Qualität und wenn ich mir etwas kaufe, dann möchte ich dass es hält.
Sich einerseits funktional und visuell nur sehr langsam abnutzt, andererseits so gut oder zeitlos designt ist, damit ich möglichst lange Freude an meinem Besitz haben kann. Die schönsten Sachen sind für mich eben sowieso oft die, die erst richtig zu leben anfangen, wenn man sie braucht und liebt.
Sicher, eine weisse Bluse überlebt keine 20 Jahre, jedenfalls nicht ernsthaft, aber die Naht soll halten, der Schnitt soll sitzen und das Material soll einem angenehm, schön und auch praktisch sein.

Die Sachen an denen ich mich Jahr für Jahr, Tag für Tag oder Saison für Saison erfreuen kann, haben einen beruhigenden und gleichzeitig einen sehr aufregenden Wert für mich. Ich mag von Dingen umgeben zu sein, die mir nützlich sind und mir Freude bereiten und zwar Minimalismus hin und Marie Kondo her.

Für mich ist Secondhand nie zweite Wahl, für mich ist es Anerkennung und Wertschätzung von guter Qualität.

Ricardo & katalogue

Ich war einige Jahre lang eine kleine aber recht beliebte Ricardo Verkäuferin, bis mir die Lust daran vor 3 Jahren endgültig vergangen ist.

Die cha sich jetz scho nie churz fasse...

Es gab und gibt sehr gute Verkäufer auf Ricardo, aber da war eben auch all der Ramsch, die traurigen Fotos und Beschreibungen, die lieblosen Verpackungen und zuletzt die zum Teil miserable bis gar nicht mehr stattfindende Kommunikation (in meinem Fall eben gerade auch von Seiten der Käufer). Und das war’s für mich einfach irgendwann nicht mehr.

Mein letzter Verkauf auf Ricardo war eine besondere Tasche von Louis Vuitton und der Post It‘s-a me, Luigi war der Produktbeschreibung als Pflichtlektüre angehängt.
Dieser Post und eine recht lange E-Mail waren es auch, die vor 3 Jahren dazu geführt haben, dass ich und mein jetztiger Arbeitgeber und Geschäftspartner unser eigenes Ding aufgebaut haben.
Es kam gut, war nach knapp einem Jahr Arbeit so gut wie launchready und doch haben wir katalogue* damals aus guten Gründen und auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Thats that.

ready to go - eine shoplio Arbeitsfläche

Ein Vorsatz für 2019 & Flohmi am Gleis

Dieses Jahr wollte ich endlich selbst einmal an einem Flohmarkt verkaufen, denn was nennst du dich überhaupt einen echten Flohmarkt Aficionado, wenn dir diese Erfahrung fehlt! Der Flohmarkt in Aarau war logischer Plan A. Ich hatte richtig Lust darauf. Partner in Crime war Sibel “Frau Be” Bucher, die hier auf liodallessio auch manchmal etwas Unsinn treibt. Zum Beispiel schweisstreibende Deotestings im Hochsommer mit mir durchführt!

Gelandet sind wir schlussendlich durch einen spontanen Plan B vor der Bühne des diesjährigen Festival am Gleis in Aarau!
Natürlich ging es dabei nicht um Geld, uns beiden nicht, und ich bin bis heute beglückt, dass wir Teil von diesem absolut grandiosen Festival sein durften. Die Sieche händ alles ge und sie haben sowas von gewonnen!
#niederschwelligegenialität #aaraurockt #gernewieder #machsguetricardo  
Viele Leute haben uns bei unserem Flohmarktprojektli unterstützt, uns Sachen gebracht, mich dutzende Säcke und sogar ganze Keller durchwühlen lassen.
Glühend hab ich sortiert, kuratiert, viel (viel!) abgelehnt und besitze nun, inklusive der Sammlung jener Dinge, die ich früher eben auf Ricardo verkauft hätte, eine sehr erlesene Auswahl an schönen Sachen und Sächelchen.

Ich möchte diese Sachen jetzt gerne unter die Leute bringen und habe gemacht, was ich machen musste: Es Lädeli. En online-shop. Es Herzensprojekt. Angetrieben von Leidenschaft und Leichtigkeit und einer gesunden Philosophie.
Ich will hier niemandem etwas andrehen, das ist ganz wichtig, es ist bloss ein Angebot. Eines aber, das mich sehr glücklich macht.

Und wenn die Person auf den Fotos da unten nicht aussieht als wär sie sowas von verdammt bereit dafür, dann weiss ich auch nicht!

Das ist Gundula LaKrass alias Freaky D’Allessio alias Sabina.
Hoi, freut mi.

Im vollen Bewusstsein, dass einigen Leuten der Zugang zum Projekt liodallessio manchmal etwas fehlt – (am ehesten wohl deshalb, weil lio halt immer gerade das ist, was es halt gerade ist. Einen klassischen roten Faden sucht man hier glaubs vergebens) – ist es mir sehr wichtig, folgendes zu sagen:

Shoplio ist ab sofort ein Teil von dieser Website, ein Teil aber, den ich professionell und vorallem auch sehr zugänglich halten werde. Bei Fragen, Unklarheiten, Feedbacks, Tips – talk to me, please. Ich freu mich drauf!

Ich habe ausserdem nichts zu verlieren…

Hier 4 Dinge die shoplio komplett falsch macht

Ich werde versuchen dir einen Kauf auszureden wenn ich merke, dass du aus gutem Grund nicht sicher bist.

Ich mache sogenannte Edits. Das heisst, es werden bei jedem release immer nur 20 Artikel erfasst. Eine Seite Produkte. Keine Filterung. Nüt.

Statt ‘Original Prada Sonnenbrille’ heisst es hier bloss ‘Sonnenbrille’. Das ist einerseits für die Auffindbarkeit im Netz nicht optimal, andererseits werde ich mir damit einige Klicks auf‘s Produkt verschenken. Die Idee dazu ist aber, dass es keine Rolle spielt, von wo und von wem etwas ist, sondern dass die Qualität oder der Wert der Produkte stimmen wird und dass ich von mir sagen kann, dass ich diesbezüglich ein recht gutes Näschen hab.
Also minimalistische Hipstertitel for the win!

Ich betreibe für Produkte, die sich preislich momentan zwischen 7 und 50 Franken bewegen, viel zu viel Aufwand.

Ich betreibe für Produkte, die sich preislich momentan zwischen 7 und 50 Franken bewegen, viel zu viel Aufwand.

alles ready?

Willkommen bei shoplio!
Hier gibt's lauter schöne Dinge.

Man könnte jetzt noch sagen, dass für jeden etwas dabei ist,
doch das stimmt nicht.

CHF 23.00

CHF 13.00

CHF 14.00

Aber vielleicht hat’s ja genau etwas für Dich!

Hope you like it!

hope you like it

katalogue* war eine preloved-luxury Geschichte, ähnlich Vestiaire Collective. In der Schweiz hat es damals an so etwas gefehlt.

2 Kommentare
  1. Nur wer nichts macht kann nichts falsch machen! Aber wer macht der hat schon mal 50 % Erfolg weil er macht. Du machst das prima und ich wünsche Dir mega viel Spass und Erfolg🤩✌

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.