neu und haarig

Ich könnte mal wieder etwas schreiben hab ich mir plötzlich gedacht. Schreiben. Schreiben?
Seit dem relaunch hab ich eigentlich gar nie geschrieben. Nicht wirklich mein ich. Und nicht so wie früher.
Lieber schreib ich über andere Menschen, über Projekte, Produkte, Musik und so weiter und gar nicht mehr so fest über mich.
Man überlegt sich jetzt, ob man das am Ende ja gar nicht mehr braucht. Immer ich die ganze Zeit.

Ich hab gern und oft über mich geschrieben weil’s mich eine Menge über mich selbst gelehrt hat. Über die komplizierten Sachen. Und weil’s mir ziemlich Spass gemacht hat, mich richtig grusig auseinanderzunehmen. Und manchmal auch, weil ich sagen konnte: Hey weisst du was? Ich hab da mal einen Post darüber geschrieben, give it a whiff. 

Die Streitgespräche mit mir selbst. Die Fragen, die Fragen der Woche! Warum ist denn alles so ruhig jetzt plötzlich?
Gut, die Sache mit den Haaren war wirklich auch schon massiv schlimmer als jetzt und

Das würde ich so jetz nicht gerade sagen.

Oh das würdest du also nicht gerade fuck you!
Es ist ok weisst du, ja wirklich. Ich schneid zwar noch immer jeden Tag mindestens ein Haar, zwei drei aber gestern hat’s sogar gestürmt und ich war nur halb so besorgt. Nur halb so besorgt!

Ja und vorhin als du aufgestanden bist und dich im Spiegel gesehen hast bist du auch nur halb so erschrocken.

Jaja… Weisst du, ich bin echt drüber weg.

Du ich find halt nur dass eine Frisur, wenn sie wirklich gut ist, auch gleich nach dem Aufstehen einigermassen gut aussehen sollte.

Ja eber stimmt das überhaupt?

Ja.

Aber mich sieht eh niemand grad nach dem Aufstehen. Ha!

Ha. 

Haarposts. Eine dedizierte Rubrik gibt’s hier sogar dafür. Haarena heisst sie. Wie sonst.

Haarposts. Hast du dir schon mal überlegt, wieviel Zeit du für andere Sachen hättest, wenn du mal endlich von deinen Haaren lassen könntest?

Ja gestern.

Und?

I have a condition! Aber es wär schon irgendwie 

Zeit Vorwärts zugehen?

Viele wissen das vielleicht nicht, aber ich schneide mir meine eigenen Haare.
Das erste Mal hab ich das als Kind gemacht. Ganz kurz waren sie danach und die ganze Verwandtschaft hat gegenseitig jahrelang vorgeschwärmt wie gut sich dieses Kind doch damals die Haare geschnitten hatte. Das stieg mir wohl zu Kopf und dafür hab ich jetzt den Salat. Kopfsalat, ja wirklich.
Es ist anstrengend manchmal und scheint beim Hinsehen wie eine der letzten Psychosen, die ich mir behalten hab. Weil die Lust darauf eben immer noch grösser ist als der Verzicht.

Du siehst gut aus.

Irgendwie ist es aber schon bisschen dramatisch langsam. 

Echt gut.

Hä?

Du zögerst manchmal einfach zu lange, lächerlich langsam lässt du dich grad treiben. Lässt dich erschöpfen, statt einfach mal zu machen. Etwas zuende führen, etwas Neues anfangen, einen Schritt weiter gehen…
Weisst du noch damals als du mit dem Rauchen aufgehört hast und 4 Jahre lang für so viele andere Sachen Zeit hattest?

Ja vorallem für die schlimmste Depression meines Lebens.

2006 war schlimmer als 2014?

Weiss auch nicht. Was willst du eigentlich sagen? Soll ich wieder mit dem Rauchen aufhören?

Nein! Aufhören die Haare zu schneiden. Jetzt schneidest du das mal fertig eben und dann weiter, motherfucker!

Ich bin auf gutem Weg gerade.

Ja, bist du!

Aber mein ich das nicht immer? Auweh!

Auweh dini Schwöschter! WTF man!

GO!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.